Skip to main content

Heimtrainer Fahrrad – Die Antriebseinheit

Heimtrainer Fahrrad – Die Antriebseinheit

Antriebseinheit - TecTake Heimtrainer FahrradDie Antriebseinheit, hierbei macht sich der Unterschied der etwas teureren Geräte am deutlichsten bemerkbar.

Wer kennt nicht noch die alten Heimtrainer, die mit Ihrem Kettenantrieb und dem Bandbremssystem alles andere als leise waren.

Bei einem neuen Heimtrainer Fahrrad das auf dem aktuellen Stand der Technik ist, wird das Tretlager und die Schwungmasse mit einem geräuschlosen Antriebsriemen verbunden und ist wartungsfrei.

Bei den Tretlagern ist Vorsicht geboten.

Während günstige Kaufhausgeräte billige oder gar keine Kugellager besitzen, haben die guten Heimtrainer gedichtete Kugellager aus der Industrie, die eine theoretische Laufleistung von 100.000 km ganz leicht schaffen. Sie müssen auch nicht nachgefettet werden, da es in sich hierbei um geschlossene Systeme handelt. Somit entfällt auch jegliche Wartung im Inneren des Gerätes.

Jedoch sollte man so ca. alle 50  Betriebsstunden die Pedale und die Schrauben der Pedalarme etwas nachgziehen. So vermeiden Sie, dass sich der konische Sitz der Pedalarme eventuell ausschlägt

Falls Ihr Heimtrainer Fahrrad über einen Freilauf verfügt, dann ist es möglich, dass dieser Laufgeräusche verursacht. Das läßt sich nicht ganz vermeiden.

Das Bremssystem

Die Magnetbremse

Die Magnetbremse – Sie ist noch am häufigsten in den heutigen Ergometern zu finden, das Magnetbremssystem findet vor allem deshalb seinen Einsatz in Ergometern da es besonders laufruhig ist und kein Verschleiß der Materialien auftritt. Die Schwungmasse wird hier durch die Kraft eines Dauermagneten gebremst und verlangsamt so die Schwungscheibe ohne diese zu berühren, daher kein Verschleiß. Je näher der Magnet an der Schwungmasse ist, desto höher ist der Widerstand. All diese Eigenschaften sorgen dafür dass der Bremsvorgang und damit der Widerstand sehr gleichmäßig ist und die Last besonders gut verteilt wird.

Die Induktionsbremse

Die Induktionsbremse – Hier arbeitet anstatt des Dauermagneten eine elektrische Spule die ähnlich wie der Magnet ein Magnetfeld erzeug mittels Stromfluss. Die sich durch das so entstehende Magnetfeld bewegende Schwungmasse wird also verlangsamt und es entsteht auch hier ein Widerstand ohne Verschleiß was die Induktionsbremse besonders langlebig macht und den Betrieb des Bremssystems besonders leise.

Der Vorteil der Wirbelstrombremse bei einem Ausdauer-Fitnessgerät ist besonders deutlich in der genaueren und komfortableren Abstufung gegenüber der Magnetbremse. Auch kann die Induktionsbremse im Vergleich viel höhere Widerstände erzeugen und diese präziser Abstufen da hier nicht mechanischer der Abstand des Magneten zu Schwungmasse den Widerstand reguliert.

Was ist die bessere Variante? Das Magnetbremssystem oder die Induktionsbremse?

Das Magnetbremssystem ist die günstigerere Variante. Jedoch wesentlich besser ist das Induktionsbremssystem, da man hier Watt genau den Widerstand einstellen kann und so immer die definitiv gleichen Trainingsbedingungen vorherrschen. Man muss aber auch dazu sagen, dass die immer gleichen Trainingsbedingungen eher bei der Reha wichtig sind. Wer seine Fitness verbessern möchte oder Gewicht reduzieren möchte, für den ist das Training bzw. die Bewegung das wirklich wichtige.

Bremse mit Filzbacken

Bremssystem - Hop Sport Heimtrainer FahrradDiese Form der Bremse funktioniert ganz genauso wie bei einem normalen Strassenfahrrad. Nur dass die Bremsbeläge nicht aus Gummi bestehen sondern mit einem Filz bezogen sind. Dieser wird auf die Schwungmasse gepresst und Bremst so das Schwungrad. Je stärker dieser auf die Schwungmasse gepresst wird umso höher ist der Widerstand.

Diese Form wird in der Regel bei einem Indoor Cycle eingesetzt und hat einen ganz großen Vorteil gegenüber den vorher genannten Bremsystemen. Denn diese ist fast geräuschlos. Während das Magnetbremssystem und auch die Induktionsbremse ein meist surrendes Geräusch verursachen, so hört man bei der Filzbremse nichts.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *